· 

Die Briefumschläge


fotolia/ Datei: #100351069 | Urheber: magele-picture
fotolia/ Datei: #100351069 | Urheber: magele-picture

Hallo und willkommen.

 

Ich freue mich, dass du wieder da bist.

Letzten hatte ich dir ja erklärt, wie du dein Budget erstellst. Nach dem Abzug der Fixkosten wie unter anderem Miete, Strom, Versicherungen und Wasser (sieh dir noch mal die anderen Blogposts an. Hier und Hier) verbleibt der Rest für die veränderlichen Kosten, wie Essen, Kleidung und Benzin und was immer noch du noch so als Monatsausgaben hast. Denke auch an Schulmaterialien oder für Schulausflüge.

 

Wenn du schon am Sichten der Ausgaben bist, solltest du dir auch mal Sparpläne ansehen und so auch noch jeden Monat zu sparen. Als Richtwert gilt 10 % des Einkommens, aber das ist leichter gesagt als getan, dass weiß ich. Sparpläne gibt es schon ab 25 € im Monat. Ich weiß, es ist schwierig, wenn kein Geld da ist, aber dir jeden Monat zumindest 25 € zu sparen, müsste doch machbar sein, oder? Es kommt auf die Länge (Zeit) des ansparens an und nicht die Menge, schau mal, ob du nicht irgendwo doch noch etwas Geld auftreiben kannst zum sparen.

 

Du machst dir einige Umschläge fertig mit den Posten, die du hast. Bei mir wären das Essen, Futter für Tiere und Benzin und so weiter. Für Einrichten, Möbel und so, das spare ich auf dem Konto an, da ich im Moment für eine neue Küche spare.

 

Ich persönlich mag es lieber einmal im Monat mein Geld abzuholen und auf Umschläge aufzuteilen, es gibt andere, die jede Woche ihr Geld abholen, mache es so, wie du am besten klar kommst. Versuche verschieden Arten aus und behalte, das was für dich am einfachsten erscheint.

Ich hatte mir bei Amazon dieses Mäppchen (das ist kein Affiliate, das habe ich selber gekauft und musste 3 Wochen warten, weil es aus China kam) gekauft, da wird dann der jeweilige Betrag in eines der Fächer getan. Es geht aber auch mit einfachen Umschlägen. ;-)

 

Jetzt hast du also deine Umschläge fertig und aufgefüllt, alles was du jetzt noch tun kannst, ist dich an deine Aufteilung zu halten. Es ist schwierig und dauert ein bisschen, bis du dich darauf eingestellt hast.Jetzt beginnt der schwierigere Teil, das an das Budget halten.

Deine Ausgaben müsstest du ja inzwischen kennen, wenn du ein Haushaltsbuch geführt hast und weißt, wie viel du jeden Monat ausgibst.

Ist dir da vielleicht schon aufgefallen, wo du am meisten für unnötiges ausgibst?

 

Sollte es sein, dass dein Geld nicht reicht, dann heißt es kürzen, kürzen, kürzen. Du musst mit deinem Geld auskommen, gibt ja keine andere Wahl, also lies dich durch im Internet, wo du noch sparen kannst. Bei dem Essensgeld ist meist noch etwas Spiel drin, da kann immer mal wieder etwas gekürzt werden. Es gibt viele Rezepte, die wenig kosten, es gibt bei Chefkoch und anderen Portalen Rezepte für 1 Euro, such dich mal durch und versuche verschiedenes aus.

 

Habe die anderen in deiner Familie auch Ideen, wo gespart werden kann oder Ideen für die Familie?

 

Vieles, von dem was wir haben wollen ist nicht, das was wir brauchen, also bevor du etwas kaufst, dann frage dich. Brauche ich das, weil es wichtig ist oder möchte ich das haben? Die Fragestellung hast du bestimmt schon mal gehört und doch ist sie wahr. Überlege mal, was du alles im Haus hast, was du nicht wirklich brauchst. Jetzt gilt es erst mal einen Plan zu erstellen und zu sparen, da solltest du sehr kritisch sein, was du dir kaufst.

 

Für heute reicht das erst mal, du hast ja schon so einiges zu tun.

 

Pass gut auf dich auf und bis zum nächsten mal.

Deine

Yvonne

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0