· 

Warum du trotz sparen nicht gewinnst.


Datei: #192750317 | Urheber: totallyout/Fotolia
Datei: #192750317 | Urheber: totallyout/Fotolia

 

 Hallo und willkommen,

 

 

Eigentlich ist sparen nicht so schwer, wie du denkst. Einfach nur weniger Geld ausgeben und auf Sonderangebote achten. Richtig? Falsch. Auch, wenn du Coupons ausschneidest, nur Sonderangebote kaufst, bleibt am Ende kein Geld mehr übrig. Warum ist das so?

 

 

 

Wir selber stehen unseren Sparplänen im Weg, du siehst ein Prozentzeichen oder rotes Schild und schon geht es los, dann kann ich soundso viel sparen, also kaufen. Halt! Gut, du kannst sparen, aber brauchst du das? Genauso bei Coupons, damit hatte ich angefangen, aber ich habe mir gedacht, mehr spare ich, wenn ich das nicht kaufe und bei meinen No-Name-Produkten bleibe. Abgesehen davon, ist es ist ja nicht so, dass es so viele Coupons in Deutschland gibt.

 

Die meisten Coupons gibt es nur für hochpreisige Artikel und die meisten Sonderangebote, sind auch kein wirkliches Schnäppchen, wenn die Sachen zu Hause herum lungern und am Ende weggeworfen werden müssen. Was bringen 20 Tuben Zahnpasta oder teure Getränke? Selbst, wenn es sie billiger gibt.

Wenn ich nichts kaufe, dann spare ich noch mehr. Vieles von dem, was wir denken zu brauchen, ist im Grunde genommen unwichtig.

Fällt dir dazu auch schon etwas zu ein? Mir ja, so was wie Putzmittel. Einfaches Essig tut es auch, als Beispiel. Möbelputzmittel, da nehme ich die alten Salben von mir, damit poliere ich die Möbel. Und klebrig ist es am Ende auch nicht. Wir hatten günstig ein Sidebord gekauft mit ganz vielen Wasserflecken, mit einer alten Salbe aus Bienenwachs habe ich sie wieder wunderbar hinbekommen.

Was braucht man denn so alles wichtige? Nehmen wir mal Frischkäse mit Coupon, da bekomme ich 30 Cent Rabatt. Angenommen, wir holen die und dann essen wir wieder die No Name Produkte, dann denkt man sich oft, das andere schmeckte aber besser und mag nicht mehr die Billligversion. Das ist fast wie bei Drogen, zuerst günstig und dann viel zahlen müssen.

 

 

 

Früher bin ich oft auf Trödelmärkte gegangen und mache das jetzt nur noch aus Spaß. Da geht man von Stand zu Stand und kauft, die Bluse, weil sie einem gefällt. Anprobieren fällt flach. Kaufen. Am nächsten Stand oder übernächsten Stand, das gleiche. Du siehst was und kaufst es, obwohl du das nicht wirklich brauchst und keine Zeit hast, erst groß nachzudenken. Vor allen Dingen, sagst du, für den Preis kann man nichts falsch machen. Und dann am Ende des Tages, siehst du Risse in dem Artikel, ist es zu groß/klein, Flecken und der teure Mantel ist ein Herren- oder Damenmantel auf jeden Fall immer das, was man nicht braucht. Ich hatte aus Versehen einen Hugo Boss Mantel gekauft, es war ein Männermantel, jetzt kenne ich den Unterschied. :D

Dann auf der anderen Seite kann man dort sparen, aber du musst dabei die Augen offenhalten und ganz genau hinschauen.

 

 

 

Denn mit Makel waren die Schnäppchen, nicht wirklich Schnäppchen. Genau so ist es, wenn du in der Stadt einkaufen gehst, du denkst dir auch, ach der Preis ist so günstig und später denkst du dir, wo war ich mit meinen Gedanken, das ist ja fürchterlich.Das steht mir nicht oder die Farbe passt nicht zu demn vorhandenen Kleidungsstücken.

 

Wo landet es? Erst lange im Schrank und dann landet es im Altkleidercontainer. Wer hat das nicht schon mal erlebt?

Daher lasse dich nicht von den Schildern und großen Prozentzeichen blenden.

 

Wir selber stehen uns oft dabei im Weg.

 

Was sagst du dazu? Welche Erfahrungen hast du gemacht?

 

Gruss und pass gut auf dich auf.

 

Yvonne

Kommentar schreiben

Kommentare: 0