Da ich die Pages am updaten bin, immer wieder mal vorbei schauen, was es neues besseres gibt.

fotolia/Robert Kneschke

Der Schneeball


Fotolia/siraanamwong/#114113631
Schulden weg mit dem Schneeballsystem updated

Raus aus den Schulden mit dem Schneeball- Effekt. Um endlich aus den Schulden zu kommen ist es wichtig, sofort mit dem Schneeballprinizp anzufangen.

 

Fang klein an und mit der Zeit wirst du auf diese Art aus deinen Schulden kommen.

Es ist wissenschaftlich bewiesen worden, dass das Prinzip funktioniert und die besten Ergebnisse bringt.(Harvard Business Review)

 

Mit all den Rechnungen und Krediten bleibt am Ende nichts mehr übrig für dich? Das ist total ärgerlich um das mal sanft zu sagen, daher ist es wichtig sofort mit dem  Schuldenzahlungen an zufangen. Denn Schulden neigen dazu, einen immer mehr herunter zu ziehen. Ein ganz schlimmer Teufelskreis ist das, es wird immer schlimmer und nicht besser. Daher musst du diese Abwärtsspirale sofort stoppen.

 

Um deine Schulden loszuwerden, musst du ein paar Gewohnheiten ändern. Darüber gehe ich bald in einer Blogpost drauf ein. 

 

Nimm dir vor, ab jetzt keine Kredite mehr aufzunehmen.Das ist der erste Schritt.

Verdiene mehr  Geld durch Überstunden, such dir einen Nebenjob, leb sparsam, verkaufe was immer geht.

 

Du kannst aus dem Schuldenberg herauskommen, ich zeige dir wie. Lies dich durch und nehme dir das raus, was du brauchst. Fang klein an und steigere dich immer wieder.

 

 

So, wie wir als Kinder Schneemänner gebaut haben, in dem wir einen kleinen Schneeball gerollt haben, genau so  starten wir und mit der Zeit wird der Ball immer größer und größer.

So ist es auch mit deinen Schulden, nur werden dann die Schulden kleiner.

 

Wenn du Inspiration brauchst, dann lies das durch. Dort gibt es dann auch eine Tabelle mit der du dann deine Schulden organisieren kannst.

Um auf die schnelle zu sehen, wie du deine Schulden bezahlen kannst, dann schau hier, was die alles an Rechner haben. Total interessant und sehr hilfreich.

Raus aus den Schulden mit dem Schneeball- Effekt. Um endlich aus den Schulden zu kommen ist es wichtig, sofort mit dem Schneeballprinizp anzufangen.

 

Fang klein an und mit der Zeit wirst du auf diese Art aus Deinen Schulden kommen.

Es ist wissenschaftlich bewiesen worden, dass das Prinzip funktioniert und die besten Ergebnisse bringt.(Harvard Business Review)

 

Mit all den Rechnungen und Krediten bleibt am Ende nichts mehr übrig für Dich? Das ist total ärgerlich um das mal sanft zu sagen, daher ist es wichtig sofort mit dem  Schuldenzahlungen an zufangen. Denn Schulden neigen dazu, sich einen immer mehr herunter zu ziehen. Ein ganz schlimmer Teufelskreis ist das, es wird immer schlimmer und nicht besser.

 

Um Deine Schulden loszuwerden, musst Du ein paar Gewohnheiten ändern. Darüber gehe ich bald in einer Blogpost drauf ein. 

 

Nimm Dir vor, ab jetzt keine Kredite mehr aufzunehmen.Das ist der erste Schritt.

Verdiene mehr Geld durch Überstunden, such Dir einen Nebenjob, leb sparsam.

 

Du kannst aus dem Schuldenberg herauskommen, ich zeige dir wie. Lies dich durch und nehme dir das raus, was du brauchst. Fang klein an und steigere dich immer wieder.

 

 

So, wie wir als Kinder Schneemänner gebaut haben, in dem wir einen kleinen Schneeball gerollt haben, genau so  starten wir und mit der Zeit wird der Ball immer größer und größer.

So ist es auch mit Deinen Schulden, nur werden dann die Schulden kleiner.

 

Wenn du Inspiration brauchst, dann lies das durch. Dort gibt es dann auch eine Tabelle mit der ihr dann eure Schulden organisieren könnt. Ohne Planung läuft nichts, zuerst planen dann handeln.

Um auf die schnelle zu sehen, wie du deine Schulden bezahlen kannst, dann schau hier, was die alles an Rechner haben. Total interessant und sehr hilfreich.

Wieso funktioniert das?


Wieso funktioniert das?            fotogestoeber/Fotolia
Wieso funktioniert das? fotogestoeber/Fotolia

Wenn du mit dem Schneeballprinzip arbeitest, dann hast du am laufenden Band Erfolgserlebnisse, denn Schulden zu haben ist deprimierend und demotivierend.

In dem du mit dem kleinsten Kredit anfängst, siehst Du sofort eine Veränderung und bleibst mehr motiviert, da du siehst, wie es weniger wird und du immer wieder Kredite von der Liste streichen kannst.

 

Fängst du aber mit dem höchsten an, dann siehst du zwar die Zahlen, hast aber nicht das Gefühl, dass der Kredit weniger wird. Das demotiviert dich dann und du gibst auf. Fang klein an und freue dich, wenn du einen Kredit nach dem anderen von der Liste streichen kannst. Du brauchst aber immer wieder ein Erfolgserlebnis, um weiter zu machen.

 

Je mehr Du von der Liste streichen kannst, desto besser fühlst Du Dich.

 

Ich finde das so besser, als mit dem höchsten Kredit anzufangen und dann sieht man kein vorwärtskommen, das ist so was von demotivierend.

Du wirst merken, wenn du dann bei dem höchsten Kredit angekommen bist, ist deine Zahlung inzwischen so groß, dass du noch mehr motiviert bist. Also....das ist der Schneeballeffekt. Cool, nicht wahr?


Schuldenabbau

Kurzversion Schuldenabbauen                  Fotolia/alfexe
Kurzversion Schuldenabbauen Fotolia/alfexe

1. Schreibe alle deine Ausgaben und Verpflichtungen auf. Starte mit der kleinsten Verpflichtung/Kredit und dann steigend. Sollten 2 Kredite den gleichen Betrag haben, dann zuerst den mit der höheren Verzinsung auflisten.

2. Um deinen Schneeball zum Rollen zu bekommen, zahle bei  deinen Krediten nur das Minimum und bezahle so viel, wie du erübrigen kannst zum ersten Kreditposten. Ist der bezahlt, gehe zu dem nächsten Kredit, so siehst du deinen Fortschritt.

 

3. Ist der erste Kredit weg, machst du das gleiche mit dem nächsten Kredit. Also Minimumzahlung, plus das von dem ersten Kredit.

Hier ist es genauer beschrieben und damit fängst du an. Erst planen, dann mit Plan und Verstand Schulden abbauen.

Leichtere Wege aus den Schulden?

Gibt es einfache Wege aus den Schulden?   Fotolia/blende11.photo
Gibt es einfache Wege aus den Schulden? Fotolia/blende11.photo

Nun ja, gibt es, aber die sind nicht legal. ;-)

Scherz beiseite, eigentlich nicht.

 

Leichtere Wege gibt es nicht wirklich. Ich denke mal, dass deine Schulden auch nicht über Nacht gekommen sind, daher gibt es keinen schnellen Weg raus. Abgesehen davon, arbeitet dieser Plan mit einer Gewohnheitsänderung. Schnell raus, bringt dir nicht bei, wie du in Zukunft aus den Schulden bleibst.

Das siehst du an Lottomillionären, die geben ihr Geld schnell aus, indem sie sich alles kaufen, was sie wollen und sind dann später tiefer in den Schulden als vorher. Aus dem einfachen Grund, dass sie keine Änderung in ihrem Kaufverhalten zeigen.

Verändere deine Einstellung und Kaufgewohnheiten und du änderst dein Leben, dafür brauchst du keine Lottomillionen.

 

Deine Schulden verringern sich, je motivierter Du  bist.

Ist doch klar, viel abzahlen =schnell fertig

Geld ansparen

Fange heute an Geld zusammen zu spren. Der Großteil deines Geldes sollte für die Schuldenbereinigung ausgegeben werden. Aber, damit du dich jetzt schon besser fühlen kannst und um schon mal auf dem richtigen Weg zu koomen solltest du dir einen Sparplan einirchten.

Es geht jetzt vorrangig nicht darum sofort den idealen Sparplan zu finden, denn das dauert, da du dich wirklich intensiv damit befassen musst. Jetzt geht es erst mal darum überhaupt anzufangen, ändern kannst du später immer noch alles. Es geht nur ums anfangen, denk daran.Mach den ersten Schritt, die restlichen kommen später


Der Haushaltsplan


Der Haushaltsplan                    fotolia/PhotoSG
Der Haushaltsplan fotolia/PhotoSG

Ja, ich weiß, wie dröge ist das denn? Hat meine Oma gemacht und ist so was von altmodisch. So wollte ich nie werden, denkst Du Dir. Also, ich kenne Deine Oma ja nicht, aber meine hat 4 Kinder großgezogen und 1 Haus abbezahlt. Ohne Mann.

 

Ja, gebe ich zu, langweilig, auch das noch, sagst Du Dir. Aber es hat funktioniert, oder? Was läuft ohne Plan? Chaos, absolutes Chaos. Da weiß dann keiner, wo das Geld hin ist. Weil Du nicht weißt, was so richtig Deine Ausgaben sind, dann herrscht überall so ein Durcheinander, dass am Ende Geld fehlt und Du hast kein Geld für Essen oder andere wichtige Dinge mehr.

Es gibt ja auch schniekere Versionen,  es gibt Apps und Vordrucke, sogar ein fertiges Haushaltsbuch. Meine einfache ist hier  :D. Tut was er soll, nämlich unsere Ein- und Ausgaben tracken.

 

  1. Zuerst alles, aber auch alle Einnahmen aufschreiben, wenn Du in einer Partnerschaft lebst und Ihr ein gemeinsames Konto habt, das dann auch.  Habt ihr alles aufgeschrieben?
  2. Alle Ausgaben werden aufgeschrieben. Zuerst die fixen Kosten wie Strom und so weiter, Kredite und andere Schulden, die ihr habt. Dann die anderen variablen Kosten wie Essen, Kleidung und Transportkosten.
  3. Die Einnahmen und Ausgaben werden gegenüber gestellt. Wenn Deine Ausgaben höher sind als die Einnahmen, dann musst Du was ändern. Du musst auf Null kommen, besser sogar darunter. Hast du zu viele Ausgaben,  dann musst Du jetzt   durchsehen, wo noch etwas eingespart werden kann. Es gibt immer Posten, die verbessert werden können.
  4. Ab jetzt musst Du über den Monat  jeden Tag aufschreiben, was Du wann, wo und wie viel Du ausgegeben hast. Dann kannst Du im nächsten Monat Verbesserungen am Budget vornehmen.
  5. Und denk dran, Notfälle sind richtige Notfälle und kein vergessener Muttertag oder Geburtstag.
  6.  Du musst Dir so schnell wie möglich ein Notfallpolster aufbauen, falls irgendwas repariert werden muss. Ganz wichtig, denn ohne Notfallkonto rutscht Du bald wieder in die Schulden und machst Deine ganzen Bemühungen schnell wieder kaputt.

Hast Du einen Haushaltsplan? Wie sieht Deiner aus?

 

Subscribe to our mailing list

* indicates required
Email Format

Sparen


Wie soll ich am besten sparen?               fotolia/ALDECAstudio
Wie soll ich am besten sparen? fotolia/ALDECAstudio

Ich gebe zu, sparen ist nicht einfach, wenn man so kein Geld hat. Wenn einer das weiß, dann ich.

 

Also, wie dann doch sparen? Ich selber mache es so, dass ich am Anfang des Monats Geld auf ein Sparkonto überweise. Jeden Monat kommt sofort Geld auf mein Sparkonto, ich weiß, da gibt es keine Zinsen und Inflation und so weiter. Es geht darum Geld zu haben für Notfälle. Richtige Notfälle. Zudem merke ich es dann nicht, da es am Anfang des Monats abgebucht wird. Warte ich und versuche im Laufe des Monats Geld zu sparen, dann finde ich, ist es schwerer. Wenn es  aber am Monatsanfang überwiesen wird, merkst Du das nicht, denn es war nie da und Du kannst anfangen zu sparen.

 

Gleichzeitig wird das Wechselgeld, also Kleingeld, jeden Abend in ein Glas getan, wenn es voll ist, dann zahle ich das  auf mein Sparkonto ein.

 

Bei jeder Auszahlung am Automaten sind immer 5 € Scheine dabei, die werden auch sofort weggepackt.

So habe ich einerseits auf dem Sparkonto Geld, aber auch Bares gespart  im Haus. Natürlich muss ich so konsequent sein, dass ich das nicht anrühre. Notfall!!!!!

 

Ziel des Sparens ist:

  1. Zuerst eine Reserve zu haben, wenn mal Notfälle eintreten. So was wie Auto oder Waschmaschine oder ein anderes wichtiges Teil  zerbricht und muss repariert werden oder ersetzt werden.
  2. Dann muss für die Zukunft gespart werden, damit Du ab jetzt immer in bar bezahlen kannst, wenn Du etwas brauchst.
  3. Du musst für Deine Rente zusammen sparen, denn Du willst Dich ja nicht abhängig machen von der Regierung, denn die Rente ist gar nicht so sicher. Das bisschen wird Dir im Alter nicht helfen.
  4. In Notfallzeiten, die immer mal wieder kommen, ist es gut, 3-6 Monatsgehälter in der Rückhand zu haben. Damit  in absoluten Notföllen Dein Leben weiter gehen kann ohne Geldsorgen.

 

Jetzt sagst Du, och bis dahin ist noch lange Zeit. Denkst Du! Je früher Du damit anfängst, desto besser und wenn Du schon älter bist, dann ist noch Zeit dafür, besser als gar nichts machen.

 

Es gibt schon Sparpläne für kleines Geld. Da kann man schon mit 25 € anfangen. Die Zinsen sind jetzt nicht prickelnd, aber mit ETF`s kann man bei cleverer Planung sich ein nettes Sümmchen ansparen.

 

Es ist nie zu spät oder zu früh.

 

 

 

Jetzt interessieirt es mich ja brennend, wie Du das machst. Kommentare sind immer gerne gesehen. :-)

Da gibt es auch die Anmeldung zum Newsletter, der ganz und gar umsonst ist und damit  Du keine neuen Nachrichten verpasst.

 

 

Versicherungen update


Welche Versicherungen brauche ich wirklich?      UPDATE                        fotolia/REDPIXEL
Welche Versicherungen brauche ich wirklich? UPDATE fotolia/REDPIXEL

Wir haben in Deutschland eine Vielzahl an verschiedenen Versicherungen. Davon sind so einige unnütz und andere nur für bestimmte Altersklassen und Umstände nötig.

 

Gehen wir die mal durch und du kannst entscheiden, was du brauchst und was nicht.

 

Ich gebe zu, dass ich mit Versicherungen nicht viel am Hut habe und mich auch nicht gut drin auskenne, daher kann ich dir keine Empfehlung geben.

 

Das hier ist ein kurzer Anriss, was Versicherungen angeht. Lasst euch beraten und überprüft jede Aussage, lernt über Versicherungen und entscheidet euch dann. Achtet nicht nur auf den Preis, sondern auf die Leistungen, die im Vordergrund stehen.

 

 

Milliarden Euro lassen sich die Deutschen ihren Versicherungsschutz kosten und darin sind die Kosten für Kranken- und Lebensversicherung noch nicht drin. Jedes Jahr wird von jedem +- 900 Euro ausgegeben um versichert zu sein, dabei gibt es Versicherungen, die nun wirklich nicht nötig sind.

 

Für jede Alterklasse und Umstände sind andere Versicherungen wichtig. Ob du nun eine Familie hast oder Rentner bist, die Versicherungen sollten immer wieder auf den Prüfstand kommen, um dich richtig zu versichern. Ein Rentner muss sich anders versichern als ein Familienvater.Bei der Vielzahl an Versicherungen  verliert man leicht den Überblick.

 

Gerade viele ältere Menschen haben Versicherungen, die zu teuer oder überflüssig sind. (Laut Verbraucherzentrale NRW) Da gilt es nun sich seine Versicherungen vorzunehmen und ganz kritisch zu hinterfragen. Gerade Rentner müssen neue Risiken versichern und ihre alten Policen gründlich nachprüfen, am besten geht das bei der Verbraucherzentrale. Ja, es kostet was, aber das Geld hast du schnell wieder eingespart und kannst dann sicher sein, dass du die richtigen Policen hast.  Mach es dir zur Aufgabe ab jetzt alle 5-10 Jahre deine Versicherungen zu überprüfen, um immer auf dem neuesten Stand zu sein.

 

Welche Versicherungen gibt es?

 

 

Privathaftpflicht:

sollte jeder, aber auch wirklich jeder abschließen, denn ein Schaden kann schnell in die Millionenhöhe gehen. Wie schnell hat man bei Freunden das teure Sofa angeflämmt oder ein Kind läuft hinter einem Ball her und löst damit einen Unfall aus. Schäden sind schnell angerichtet und wenn die Schäden im Freundeskreis sind, dann ist die Freundschaft schnell vorbei. Überprüft eure Haftpflichtversicherung auf die Höhe der Versicherungssumme, denn eine halbe Million Euro Schadenssumme ist schnell erreicht und in den meisten Policen zu niedrig angesetzt.

Die Versicherungssumme sollte nicht unter 5 Millionen Euro liegen.

Vorsicht bei einer Versicherung für Demenzkranke ist es wichtig die Police  überprüfen zu lassen, ob die Person dann versichert ist, denn nicht jede Versicherung zahlt , wenn dann Schäden entstehen.

Denkt dran jeder Schaden muss innerhalb 1 Woche gemeldet sein.

 

Hundehaftpflicht:

sollte jeder Hundebesitzer haben, die Wuffels können immer wieder Schäden anrichten. Und wenn ich schon mal bei Tieren bin, wenn ihr andere Tiere wie Kaninchen in Aussenhaltung, Schafe, Ziegen oder Geflügel habt, versichert die auch oder überprüft eure Haftpflichtversicherung, ob die Tiere eingeschlossen sind. 

 

KFZ Haftpflicht:

ist vorgeschrieben für alle Halter eines KFZ. Doch ist es wichtig, diese jedes Jahr neu nach zu prüfen, ob es nicht noch billiger geht, denn die Preise ändern sich sehr oft.

Viele Versicherer nutzen oft die älteren Kunden aus, da diese nicht ihre Versicherung nachchecken und dann eventuell neue abschliessen.

Überprüfe auch jedes Jahr, ob die Zahl der angegebenen Kilometer noch stimmt. Wenn du weniger oder mehr fährst, das sollte auch berücksichtigt werden.

 

Datei: #91760348 | Urheber: ALDECAstudio
Datei: #91760348 | Urheber: ALDECAstudio

Hausratversicherung:

rund 77 % der Haushalte haben eine Hausratversicherung. Man sollte jedes Mal nach einem Umzug überprüfen, ob die Deckungssumme ausreicht, denn oft schafft man sich im Laufe der Jahre höherwertige Möbel an, die dann optimal versichert sein sollten.

Leicht ist es, dass dann eine Unter- oder Überversicherung besteht. Ob du das so versichern willst, musst du selber entscheiden.

 

Gebäudeversicherung:

jeder, der in einem Eigenheim lebt, sollte auch eine Gebäudeversicherung haben. Alle paar Jahre sollte die Versicherung überprüft werden, denn es kommen immer wieder neue Risiken dazu, die es vor ein paar Jahren noch nicht gab. So waren Vandalismus und grobe Farhlässigkeit früher ausgeschlossen, sind aber jetzt versicherbar. Veraltete Policen also überprüfen, am besten jährlich. Ich weiss, das ist viel Arbeit, aber du musst zusehen, dass du richtig versichert bist, damit du vermeidbare Risiken nicht selbst zahlen muss.

 

Auslandsreise-KV

ein Muss für jeden der ins Ausland reist, gerade für Ältere ein echtes Risiko, aber.... es werden nur Krankheiten bezahlt, die unerwartet sind und keine schon existierenden Krankheiten. Wenn du z.B Herzbeschwerden hast, dann sind die nicht eingeschlossen. Überprüfe, das aber alles vor deiner Versicherung mit der bestehenden Krankenversicherung.

 

Krankentagegeld:

soll gegen Einkommeneinbußen wegen Krankheit oder Unfall versichern. Für selbsttständig arbeitende und hohes Einkommen bei Angestellten ist das wichtig, denn dort gerade klafft die Schere sehr weit auseinander.

Gerade ältere Personen über 55 Jahre sollten diese Versicherung haben, denn mit steigendem Alter steigt das Risiko zu erkranken und  das Einkommen erhöht sich. Mit zunehmenden Einkommen und Krankengeld wird die Lücke immer größer, daher kann eine private Krankentagegeldversicherung sinnvoll sein.

 

Pflegergänzungsversicherung:

die gesetzliche Versicherung deckt nur zum Teil die tatsächlichen Pflegekosten.  Auch eine zusätzliche Versicherung deckt das nicht ganz, denn die Versicherung deckt oft nur die Kosten für professionelle Pflegedienste. Gezahlt werden sollte bei jeder Pflegestufe, das solltest du nachprüfen, vor einem Abschluss der Versicherung.

 

Privatrechtschutzversicherung:

Diese Police soll bei Rechtstreitigkeiten einspringen. Aber Vorsicht, nicht alles ist abgedeckt so was wie, bei Scheidung, Hausbau oder Erbschaftsstreitigkeiten ist selten dabei, denn das sind die teuren Streitigkeiten und die Versicherer verweigern dort oft die Zahlung.Daher ganz genau überprüfen was mitversichert ist.

 

Unfallversicherung:

Nur rund 2,5 Prozent der Schwerbehinderten sind Folgen eines Unfalls. Es kann sich aber trotzdem lohnen, gerade für Senioren, die Versicherung ist teuer, unterstützen aber bei der Pflege und Hilfeleistungen.

 

Sterbegeld:

Diese Versicherung soll die Kosten einer Beerdigung abfedern, doch manchmal ist man dann an ein besonderes Beerdigungsinstitut gebunden. Gerade für Senioren kann sie sehr teuer werden und sie zahlen auch oft nicht, wenn der Versicherungsnehmer innerhalb von 3 Jahren verstirbt.